Wanderrudern

Schon 4 km geschafft! Die Boote an der "Hundert".

Wanderrudern in der HRV Böllberg/Nelson

Im früher rein leistungssportlich geprägten SC Chemie Halle gab es bis zur Wende keine Wanderruderaktivitäten.

Fehlendes Bootsmaterial war eine Ursache.

Erst durch das Engagement mehrerer Vereinsmitglieder in den Zeiten des Neuaufbaus der HRV Böllberg und später HRV Böllberg/Nelson hat sich das Wanderrudern zu einer Alternative zum derzeit betriebenem Wettkampfsport der Kinder, Jugendlichen und Senioren, sowie der Mastersruderer entwickelt.

Durch Spenden und Vereinsgelder wurden über viele Jahre hinweg ein für unsere Belange ausreichender Bootspark zusammengestellt. Dieser wird regelmäßig genutzt und gewartet.

Wanderrudern heißt nicht Spazieren und Boote tragen.

Rudern ist ein verletzungsarmer Sport. Es kräftigt die gesamte Muskulatur, verbessert die Kondition, führt zum „body-shaping“ und ist eine bis ins hohe Alter durchzuführende Sportart.

Unser Ruderrevier geht vom Bootshaus in Böllberg von Fluss-km 96 stromaufwärts bis zum Fluss-km 104 an der Schleuse Planena. Ein Plus ist neben der herrlichen Natur der fast motorbootsfreie Charakter der Strecke. Mit den Anglern und Motorbootfahrern hat sich ein gutes Verhältnis zur gleichzeitigen und störungsfreien Nutzung der Saale entwickelt.

Ein großer Vorteil ist die bei fast allen Witterungsbedingungen befahrbare Nutzung unseres Ruderreviers auf der wieder sauberen Saale.

Wenn witterungsbedingt (Eisgang, Hochwasser, Sturm) ein Rudern nicht möglich ist, haben wir vielfältige Alternativen auf und neben unserem Bootshausgelände. Genannt seien hier der Ergometerraum, das neu renovierte Ruderbecken mit 5 Plätzen, erneuerter Kraftraum und die Rabeninsel als Jogging-Walking-Rundkurs.

Nach den gemeinsamen Fahrten oder Aktivitäten kann die Vereinsgaststätte als Stätte der Gemütlichkeit und des Meinungsaustausches genutzt werden.

Es finden jährlich Wanderfahrten statt. Hier seien nur einige genannt (im April eine Einladungsfahrt, Männertagstouren, Ausfahrten nach Merseburg, Unstrut-Saale-Fahrten, Rund um Prieros/Rheinsberg/Potsdam usw.)

Gemeinsam mit befreundeten Vereinen werden Tages- oder Mehrtagesfahrten unternommen.

In einem angemessenen Tempo unser Ruderrevier befahren und die vielfältigen Möglichkeiten des Rudersports zur Gesunderhaltung nutzen kann jeder Interessierte.

Wir haben unterschiedliche Ruderzeiten über die Woche verteilt.

Haupttrainingszeit ist der Mittwoch ab 18.30 Uhr im Winter, im Sommer etwas zeitiger. Nach Absprache der Beteiligten kann auch an anderen Tagen gerudert werden.

Interessierte Erwachsene können in jedem Alter das Rudern erlernen.

Voraussetzung ist, dass man schwimmen kann.

Ansprechpartner sind am Mittwoch ab 18.30 Uhr Vereinsvorsitzender Ulf Sauerbrey oder Wanderruderwart Dr. Sven Holtschke.

Bootspark Wanderrudern:

  • Junior                    (wird vornehmlich für Gig-Rennen verwendet)
  • Berliner Bär          (Gig-Vierer mit Stm.)
  • Senior                    (Gig-Vierer mit Stm.)
  • Böllberg                 (Gig-Vierer mit Stm.)
  • Nelson                    (Gig-Dreier/veränderbar zum Zweier mit)
  • Franz-Joest           (Gig-Zweier ohne Steuermann)
  • C 1 Rom
  • C1 Karl Hering

Unser neuer C1 Karl Hering (Spende von Dr. Thomas Lange, unserem langjährigen Vereinsmitglied und einem der erfolgreichsten Ruderer der Welt) sollte zunächst mit zwei Personen zum Steg gebracht werden. Ein Bootswagen für den selbständigen Transport ist mittlerweile vorhanden.

Zu allen Gig-Booten gibt es eingemessene bootsgebundene Skulls.

Die Skulls sollten auch bootsgebunden benutzt werden.

Die jeweiligen Skulls sind mit den Bootsnamen beschriftet.

Für die Skulls gibt es entsprechend den Booten beschriftete Hängelagerplätze am Ende der Bootshalle (Mittelgang Blechhalle).

Es werden laut Vorstandsbeschluss in den Gig-Booten nur Skulls mit Maconblättern gerudert.

Im Mittelgang der Blechhalle hängen die Steuer (mit jeweiligem Bootsnamen versehen) hinten rechts im Lager und werden nach Benutzung wieder dort hingehängt.

Davor steht eine graue Kiste mit Utensilien für Wanderfahrten/Rudertouren:

  • Sitzkissen
  • Steuersitz für Berliner Bär
  • Ersatzrollsitze
  • Decken
  • Schirm
  • Sicherungsleinen zur Schleusenbenutzung

Auf Anfrage können beim Wanderruderwart Schwimmwesten ausgeliehen werden

Gig-Boote werden über die am Steg befindliche Rolle zu Wasser gelassen.

Formalrechtlich ist unbedingt vor jeder Fahrt ein Obmann als Bootsverantwortlicher zu benennnen (in der Regel der erfahrenste Ruderer auf dem Revier).

Vor und nach jeder Fahrt ist der Eintrag ins Fahrtenbuch verpflichtend.

Schäden am Material sind umgehend zu melden an den  Wanderruderwart und den Bootstischler (Siegfried Schalkowski).

Wanderruderwart Dr. Sven Holtschke

 

Hinweise für Freizeitruderer/Studenten aus anderen Vereinen, die bei uns rudern möchten:

Ein Anfängerlehrgang ist bisher nicht in Planung. Ruderwillige wenden sich bitte Mittwochs an die oben genannten Ruderkameraden. Rudern erfordert eine längere Übungsphase, welche auf dem Ergometer und im Ruderbecken beginnt, um den technisch Ablauf der zyklischen Ruderbewegung zu erlernen. Danach geht es gemeinsam in größeren Bootsklassen (Gig-Vierer/Dreier) zur Praxis aufs Wasser.

Ruderinteressierte/Zugezogene mit ruderischen Vorkenntnissen sind herzlich eingeladen, unsere Freizeitgruppe/Wanderrudergruppe zu vergrößern. Gerudert wird fast das gesamte Jahr. Nur Hochwasser oder Eis können uns am rudern hindern.

Ruderkundige Studenten sind zum Rudern in unserem Verein herzlich eingeladen.

Es gibt keine spezielle Studentengruppen. Vieles läuft auf Eigeninitiative und Absprache untereinander. Die hervorragenden Möglichkeiten unseres Bootshauses stehen für jeden zur Nutzung offen (Ergometer, Kraftraum, Ruderbecken, Bootsnutzung). Zeitliche Einschränkungen gibt es kaum, lediglich die Leistungsruderer haben Vorrang bezüglich der Anlagennutzung.

Am Dienstag und Donnerstag ist der übliche Masterstrainingstag ab 16.30 Uhr. Ein Bootspark an Rennruderbooten entsprechend der Ruderstile (links vor rechts, rechts vor links) kann genutzt werden. Mastersruderer von derzeit 30 Jahren bis 72 Jahren rudern regelmäßig und nehmen an Wettkämpfen teil. Über einen „Mittelbau“ an Ruderern zwischen 20 und 40 Jahren wären wir hoch erfreut.

Kommt und Nutzt unsere Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar