Deutsche Meisterschaften U17/U19

Mit sehr guten Ergebnissen können wir in die Sommerpause gehen und sind selbstbewusst für kommende Aufgaben.Am Wochenende des 23.06 stellten sich die Sportler der U17- und U19-Junioren der nationalen Konkurrenz. Den Start machte Mark Kohlbach im JMB2x zusammen mit seinem Magdeburger Partner Adrian Bastian. Durch starke Vorlauf-und Halbfinalleistung starteten die Beiden von der Favoritenbahn. Dieser Rolle kamen sie auch nach und sie konnten das wenige Wochen zuvor in Hamburg erreichte Ergebnis Wiederholen.

Sie dürfen sich nun Deutscher Meister nennen und werdenim Oktober dieses Jahres beim Baltic-Cup in Brest Erfahrung im Einteiler des Deutschen Ruderverbands sammeln. Beide starteten ebenfalls im Doppelvierer mit Steuermann. Auch hier waren die Ergebnisse der vorangegangenen Regatten verheißungsvoll und schürten dementsprechende Erwartungen an ihre Manschaftskameraden Maximilian Pfautsch, Kacper Dobrzalski und Stm. Nino Faust. Nach Sieg in Vor-und Zwischenlauf war ein spannendes Finale garantiert. Das bisher immer ebenbürtige Boot des Berliner Ruderverbands zeigte einen starken Kampf gegen die sachsenanhaltinische Auswahl. Nach 1500m war das Berliner Boot enteilt und die Renngemeinschaft aus Halle/Magdeburg darf sich über die silberne Medaille freuen. Zwar außerhalb der Medaillen-Gewinner konnten sich Oskar Voigt, Konstantin Stein, Sebastian Benneke, Christian Aethner sowie Steuermann Paul Albrecht als Zukunftsvierer beweisen und Erfahrungen sammeln. Das rein hallesche Boot besteht fast ausschließlich aus Sportler des jüngsten Juniorenjahrgangs und ist mit dem dritten Platz im kleinen Finale zu beglückwünschen. Im kommenden Jahr werden wir sicherlich einige wieder mit zu den Meisterschaften führen können und dort hoffentlich an der Spitze um die ersten Plätze kämpfen.Im Doopelvierer der Juniorinnen Altersklasse B konnten sich Anne Schepinski und Charlotte Luster in Kombination mit Elena Karius und Leonie Wölke sowie Steuermann Lukas Hintze über die Bronze freuen. Ähnlich wie ihre männlichen Teamkollege durchliefen sie Vor-und Zieschenläufe nahezu ungefährdet. Und konnten sich für ihre harte Arbeit belohnen. Gerade nach dem im verganenen Jahr unglücklichen fünften Platz glänzt diese Medaille umso mehr uns ist gleichzeitig Ansporn für kommende Aufgaben.In der in Tokyo 2020 neuen olympischen Bootsklasse, dem Vierer -Ohne der Damen, konnten unsere Sportlerinnen Muriel Steps und Marie Kohlbach gemeinsam mit Leonie Wöllmer und Anita Snegur aus Magdeburg ihr Können am Riemen beweisen. Wie schon in allen Saisonrennen glich der Zieleinlauf dieses Rennens eher einer Machtdemonstration. Der Vierer geht ungeschlagen in die Sommerferien. Dementsprechend verdient ist auch der Titel der Deutschen Meisterinnen.Lisa-Marie Siewert startete in ihrem ersten Jahr bei den A-Junioren im Einer. Nach langer krankheitsbedingter Zwangspause im Herbst letzten Jahres war es ihr aufgrund ihrer hervorragenden kämpferischen Leistungen im Zwischenlauf und Halbfinale den 11. Platz in der Gesamtwertung sichern.Der Junioren-Europameister Erik Kohlbach konnte seine Rolle als Führungspersönlichkeit im Felde der Riemer ausbauen. Nach einem hart erkämpften Zweiten Platz im Vierer-ohne, konnte Erik sich mit seinem Team im Feld der Achter durchsetzen. Er wird in den kommen sich während der UWV auf die Weltmeisterschaft in Tokyo vorbereiten und dort hoffentlich die HRV erfolgreich vertreten. Nach diesen starken Ergenissen können wir uns auf die kommende saison und ebenso gute Ergebnisse Freuen.